Seite drucken
Stadt Krautheim (Druckversion)

Station18

Nordwestliches Stadttor - König-Albrecht-Straße 24

Torturm mit Stadttor, viergeschossiger Massivbau, Giebeldreiecke in Sichtfachwerk, zusammen mit Stadtmauer errichtet, mit dreigeschossigem Vorbau; südlich anschließender Wehrgang, Eigentümer Stadt.

Der Torturm wurde mehrfach umgebaut und seine Tore wurden noch bis ins 19. Jahrhundert hinein allnächtlich geschlossen, um unerwünschte Gäste fern zu halten. 1758 bauliche Veränderungen, Jahreszahl über Einfahrt. 1845 Gemeinde verkauft (?) Torhäuschen beim Tor an die Großherzogliche Amtskasse zur Verbesserung des Amtsgefängnisses für 200 Gulden. 1865, am 12.Mai, verkaufte die großherzogliche Amtskasse an Landwirt Anton Tremmel den Gefängnisturm nebst Anbau für 800 Gulden. Der Eintrag kann aber nicht vollzogen werden, da, so Bürgermeister Kappes, „die verkäuferische Amtskasse nicht Eigentümerin war, sondern der Gemeinde zugehörte“: 1866 Vertrag, in dem die Großherzogliche Amtskasse zu Gunsten der Gemeinde auf alle Eigentumsansprüche an dem hiesigen Gefängnisturm samt Anbau verzichtet. Gemeinde hat aber 200 Gulden zu zahlen.

Nach dem 2. Weltkrieg längere Zeit zum Wohnen genutzt; 23 Personen waren zeitweise darin untergebracht ! In den 1990er Jahren von BM Ziegler zum Stadtmuseum umgebaut; die Finanzlage der Gemeinde erlaubte bisher keine Umsetzung des fertigen Museumskonzepts. Derzeit Museumslager und Arbeitsräume des Heimat- und Kulturvereins sowie Vereinsraum der LEMIA.

http://www.krautheim.de/index.php?id=184