Stadt Krautheim

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Navigation

Seiteninhalt

Burg und Schloss Krautheim

Burg Krautheim
Burg Krautheim
Eingangsportal zur Burgkapelle
Eingangsportal zur Burgkapelle

- siehe gesonderte Burgführung - 
Hier nur einige Anmerkungen: Die stauferzeitliche Burganlage bestand aus der Hauptburg (heute Burg- und Schlossanlage - Eigentümer Land Baden-Württemberg und Familie Schmidt-Narischkin) und aus der Vorburg: Gelände der Anstalt bis etwa zur Brunnengasse im Norden. Baubeginn im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts durch Wolfrat I. von Krautheim Burg mit Bergfried auf Kreisgrundriss aus Tuffsteinquadern, Schildmauer, Palas mit reichgestaltetem Portal und Halsgraben vor 1230, Burgkapelle mit quadratischem Grundriss, Westemporen und polygonalem, überwölbtem Chor zwischen 1230 und 1245, 1888/89 renoviert.

Schloss ehemals Sitz des kurmainzischen Amtmanns. Nach Verkauf 1887 an Rittmeister Hugo Schmidt von diesem zu einem privaten Wohnsitz umgebaut, mit dreigeschossigem westlichem Schlossflügel und einbezogener Umfassungsmauer der Burg des 13. Jahrhunderts sowie westlich vorspringendem Risalit (Gebäudeteil, der aus dem Hauptbau z.B. mit eigenem Dach und Giebel hervortritt, als Gestaltungselement). Achteckiger, hoher Treppenturm mit Wendeltreppe, 1612 erbaut unter dem Mainzer Erzbischof Johann Schweikhard von Kronberg und östlicher Schlossflügel, erbaut und bezeichnet 1723, am Tor Wappen des Erzbischofs Lothar Franz von Schönborn. Westliche Mauerpforte an der Burgsteige, bezeichnet 1594, mit Wappen des Mainzer Erzbischofs Wolfgang von Dalberg, Torüberbauung (Torwächterhaus, im Volksmund Puppenhaus genannt) in Zierfachwerk des späten 19. Jahrhunderts, sowie der nordwestlich anschließende sog. Neubau, zweigeschossiger Hausteinbau von Ende 19. Jahrhundert. Schöne schmiedeeiserne Tore des 18. Jahrhunderts in Nähe der Mauerpforte am Burgweg, am Abzweig des Schlossbergwegs.

Äußere Ringmauer des 15./16. Jh.s (Flstnrn. 65/2, 8/3, 8/4) mit Mauerturm an der Westseite, sog. Fuchsbau, außerdem Rundtürme an der Südspitze und nördlich der Schildmauer; ferner Gräben und Zwinger, Burghof, Schlossgarten, Lapidarium im sog. Kapellenhof. 1795 wurde Burgstube des Nachtwächters auf dem Bergfried abgebrochen.

Weitere Informationen

Kontakt

Stadtverwaltung Krautheim
Burgweg 5, 74238 Krautheim
Fon: 06294 98-0, Fax: 06294 98-48
E-Mail schreiben